Open Source

PIM Open Source steht…

…für Transparenz und Flexibilität.

Im Gegensatz zu traditionellen PIM-Anbietern, die durch proprietäre Formate den Zugang zum Quellcode sperren, halten Open Source PIM-Anbieter den Zugang offen und nehmen die Daten ihrer Kunden nicht zu Geiseln.

Als zentrales Depot für Ihre Produktinformationen muss Ihr PIM-System mit vielen Datenquellen und Drittsystemen (ERP, Lieferantendatenbanken, E-Commerce-Anwendungen, Desktop-Publishing-System usw.) verbunden sein. D.h. dass ein großer Teil des Wertes, den ein PIM-System liefern muss, ist die Fähigkeit, sich leicht mit unterschiedlichen Systemen zu integrieren. Mit Open Source PIM-Systemen können Integratoren über eine Vielzahl an APIs oder nativen Connectoren deutlich flexibler agieren. Das macht es extrem einfach, Informationen in und aus den Systemen zu erhalten. Aufgrund des offenen Quellcodes ist es problemlos möglich, neue oder kundenspezifische Anpassungen nach Bedarf aufzubauen.

... eine große Entwickler-Gemeinde.

Aufgrund des offenen Quellcodes und den in aller Regel auch kostenfreien Community-Lösungen entwickelte sich in den vergangenen Jahren eine rasant wachsende Entwickler-Gemeinschaft, die sich untereinander austauscht und Weiterentwicklungen durch Extensions realisiert. Das bringt eine deutlich stärkere Performance in die Produktweiterentwicklung als bei proprietären Softwareanbietern, die in aller Regel parallel in operatives Projektgeschäft eingebunden sind und darüber vielfach die Weiterentwicklung der Software zurücksteht. Auf der anderen Seite gibt die große Entwicklergemeinschaft jedem PIM-Betreiber auch die hohe Flexibilität einen Dienstleister zu wechseln. Diese Sicherheit ist im Bedarfsfall nicht zu unterschätzen.

... Sicherheit und Qualität.

Bugs oder Sicherheitslücken werden aufgrund der großen Entwicklergemeinschaft deutlich schneller behoben als bei proprietären Softwareanbietern. Eine Open Source Weiterentwicklung oder Extensions begutachtet ein großes internationales Entwicklerteam. Bei klassischen Softwarebetreibern haben nur einzelne Personen aus der QM-Abteilung einen prüfenden Blick darauf.

... geringere Investitionskosten.

Die kostenlosen Community-Editions der Open Source PIM-Anbieter geben Ihnen die Chance zunächst nur in Ihr Projekt und damit in Ihre Datenqualität und Datenstrukturierung zu investieren und eben nicht zunächst nur in hohe Lizenzkosten. Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren in viel beworbenen Features der Lizenzanbieter investiert, die sie entweder im Projektverlauf gar nicht einsetzten oder die im Nachgang nicht das hielten, was sie versprochen haben. Mit einer lizenzkostenfreien Open Source PIM-Lösung gehen Sie kein Investitionsrisiko ein und können im Nachgang immer noch kritisch prüfen, ob das installierte System für Sie nachhaltig ist. Eine spätere Migration steht Ihnen immer bei überschaubarem Aufwand offen!

... die Zukunft, auch bei PIM-Systemen.

Open-Source revolutioniert den gesamten Software-Markt. Nicht nur PIM-Systeme sind als Open Source-Lösung am Markt erfolgreich positioniert. Viele Contentmanagement Systeme zum Betreiben von Websites wie TYPO3, WordPress oder Drupal, Shopsysteme wie Magento oder relationale Datenbanken wie MySQL sind international etablierte Softwarelösungen.

Auch PIM-Systeme werden der Open-Source-Revolution nicht entgehen. Das Netzwerk an Entwicklern und Implementierern wird mit rasantem Wachstum den traditionellen Softwaremarkt erobern.

Thomas Wehlmann Geschäftsführer P7 Kommunikation GmbH

Thomas Wehlmann

Geschäftsführer

P7 Kommunikation GmbH

Nach 20 Jahren PIM-Implementierung proprietärer Software-Hersteller bin ich seit über 7 Jahren überzeugt davon, dass der Einsatz lizenzkostenfreier Software-Produkte deutlich nachhaltiger und zielführender ist. Mit diesem Ansatz investieren unsere Kunden zunächst ausschließlich in ihre Datenqualität und die Datenzentralisierung. Der Leistungsumfang dieser PIM-Systeme ist für die Anforderungen im Mittelstand vollkommen ausreichend. Sollte sich im Nachgang herausstellen, dass Funktionen fehlen, können diese häufig über Extensions integriert werden oder man migriert auf ein anderes PIM-System. Dann aber mit einer deutlich klareren Vorstellung von Anforderungen oder Funktionen, die wirklich gebraucht werden. Da die Daten zwischenzeitlich hoch granuliert und strukturiert vorliegen, ist die Migration auch kein großer Aufwand mehr.

Referenzen

Auszug aus der Referenzliste

Wenn nicht jetzt – Wann sonst!

Potentialberatung
- Digitalisierung und Prozesse für Produktdaten
- Förderprogramme für Ihr Digitalisierungsprojekt.

Kostenloser Impuls-Workshop mit unseren Digitalisierungsexperten bei Ihnen im Haus!